FOTO- UND VIDEOKOLLEKTION


Die Vielfalt an Arbeiten und Tätigkeiten von Lorge Martinez Sanchez wird hier dokumentiert. Tanz, Mode, Musik, Kult - oft findet alles gemeinsam statt! Klicken Sie auf die einzelnen Fotos um mehr Details zu sehen und Informationen zu lesen oder starten Sie die Videos!

 

  Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez  
  Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez  
  Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez  
  Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez  
  Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez Lorge Martinez Sanchez    


 

Ein Teil des "Oru Seco", des zeremoniellen Beginns, wo 22 Gottheiten ("Orishas") mit ihren entsprechenden Rhythmen auf den Trommeln einzeln begrüsst werden. Okonkolo George Pfister, Itotele Florian Schade, Iyá Lorge Martinez Sanchez. Fiesta für Babalú Ayé in Berlin, Dezember 2008.
 

 
 

Fortsetzung, ein weiterer Ausschnitt aus dem "Oru Seco". Rhythmen für Oggué, Yeguá, Oyá, Yemayá. Fiesta für Babalú Ayé in Berlin, Dezember 2008.
 

 
 

Danach beginnt der "Oru Cantado", wo Gesang und Tanz einsetzen. Hier ein Beispiel für Gesänge für Babalú Ayé, den Orisha der Krankheiten. Der Gesang ist in Lukumí, der Sprache, die mit den Yoruba-Sklaven nach Kuba kam und heute nur mehr im rituellen Kontext dort gesprochen wird.
 

 
 

Alternativ zu den speziellen Batá-Trommeln werden bei solchen Festen und Zeremonien auch herkömmliche Conga-Trommeln (span.: Tumbadoras) verwendet, das Fest nennt sich dann "Bembé" oder "Wemilere". Die Musiker sitzen vor dem Altar, der für diesen Abend aufgebaut wurde.
 

 
 

Noch ein Ausschnitt aus dem Abend des Festes mit Batá-Trommeln.